Ein etwas anderer Referendariatsbeginn…

Trotz schwierigen Startbedingungen unseres Referendariats, gelang uns die Einführung in unser Rechtsreferendariat sehr gut.

Frau Grimm – Hanke machte das Unmögliche möglich innerhalb kürzester Zeit Online Unterricht zu halten, der dem Präsenzunterricht in nichts nachstand. Unsere historisch kleine Gruppengröße ermöglichte uns den zeitnahen Übergang zum Präsenzunterricht.

Trotz der widrigen Bedingungen wurde es uns organisatorisch ermöglicht, an allen Veranstaltungen teilzunehmen, die auch den vorhergehenden Referendaren ermöglicht wurde. Im Juni wurden wir auch gemeinsam mit unserer Ausbildungsleiterin vom Oberbürgermeister im Palais Adelmann – unter Wahrung des notwendigen Abstands – herzlich empfangen.

Während der gesamten bisherigen Ausbildungsdauer hat man in Ellwangen den Eindruck, dass sich aktiv um die Referendare und deren Lernerfolg gekümmert wird und intensiv auf deren Wünsche und Anregungen eingegangen wird. Beispielhaft sei hier die gute Ausstattung der Bibliothek erwähnt, deren Bestand stets an die Wünsche der Referendare angepasst wird und insbesondere auch das Referendarhaus, zu welchem wir jederzeit Zugang haben, um ungestört lernen zu können und Lerngruppen zu bilden.

Auch die älteren Referendare haben immer ein offenes Ohr und gute Ratschläge.

Zwar war die AG – Fahrt für August vorgesehen, diese konnte jedoch wegen Corona nicht stattfinden. Es wurde uns jedoch offengehalten, diese nachzuholen.

Der grundsätzlich positive Eindruck der Ausbildung in Ellwangen setzt sich auch in der Strafstation fort. Insbesondere durften wir bereits an unserem zweiten Tag an einem ganzen Verhandlungstag teilnehmen und einer Haftvorführung beiwohnen, für welche coronataugliche Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt wurden.

Das persönliche Verhältnis, die Berücksichtigung von Ortswünschen und die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen stechen nach dem anonymen Studentenleben deutlich positiv hervor und liefern nochmals einen Motivationsschub für den letzten Abschnitt der juristischen Ausbildung.

Wir freuen uns bereits jetzt die neuen Referendare bei einem netten gemeinsamen Treffen kennenzulernen.